Tel. 04643 - 777

Spende für die Angelner Dampfeisenbahn

Nach Farbattacken: Dampfeisenbahn freut sich über Spende

Heiner Nissen und Iver Andreas Schiller sind zwar nicht sprachlos, aber sie empfinden doch das, was Nissen so zusammenfasste: „Wow.“ Die beiden Verantwortlichen der Angelner Dampfeisenbahn (Schiller als Geschäftsführer der Angelner Dampfeisenbahn gGmbH, Nissen als Marketing-Verantwortlicher) nahmen gestern eine 1000-Euro-Spende der Eckernförder Bank entgegen. Auslöser dafür war demnach die Berichterstattung in unserer Zeitung über die Farbschmierereien, die die Waggons der Bahn in der jüngsten Zeit mehrfach erleiden mussten (wir berichteten). Junge Mitglieder des Vereins Freunde des Schienenverkehrs hatten die Waggons mit großem persönlichen und zeitlichen Aufwand gereinigt. Heiner Nissen sagte gestern: „Wir freuen uns sehr über diese tolle Unterstützung, weil es uns zeigt, dass sich die Region mit der Bahn identifiziert und hier jemand an uns glaubt.“ Christine Küßner, Leiterin der Kappelner Bankfiliale, bestätigte genau das. „Es entspricht unserer Philosophie: In der Region für die Region“, sagte sie. Eben dieser Gedanke sei es, das betonte Iver Andreas Schiller, der neben der Geldspende dem Team um die Bahn gut tue. Zwei Graffiti-Vorfälle und zwei Einbrüche innerhalb kurzer Zeit am Südhafen mussten die Bahn-Verantwortlichen aushalten und hoffen, dass diese Zerstörungswut jetzt ein Ende hat. Der betroffene Schienenbus, erst kürzlich neu angeschafft, war bislang noch nicht im Einsatz, soll das aber unbedingt noch in diesem Jahr sein. Der Bus soll dann kurzfristig und mit weniger Aufwand fahren können und beispielsweise Geburtstagsfeiern oder Firmenmeetings an Bord ermöglichen. Schiller sagte: „Wir planen noch eine offizielle Übergabe mit der AKN.“ Und dann soll möglichst auch bald die Dampflok wieder fahren, ihr fehlt derzeit noch ein essenzielles Teil, das neu gebaut werden muss. Lauter Dinge, für die die Spende der Eckernförder Bank zur rechten Zeit kommt. 

Autor : rn SHZ