Tel. 04643 - 777

Aufatmen im Barfußpark

Einrichtung in Schwackendorf wurde zunächst als Freizeitpark eingestuft – nun darf Betreiber Henning Claussen ohne Ticketvergabe und Corona-Tests öffnen

Henning Claussen ist erleichtert: Das Gesundheitsamt des Kreises Schleswig-Flensburg hat ihm mitgeteilt, dass der Barfußpark in Schwackendorf wieder öffnen kann. Es gebe keinen Hinderungsgrund, den Außen- und Innenbereich zu öffnen. Für die Besucher besteht auch keine Testpflicht. Laut Mitteilung des Gesundheitsamtes handelt es sich bei dem Barfußpark im Sinne der Landesverordnung zur Bekämpfung des Coronavirus eher um einen Tier- beziehungsweise Wildpark als um einen Freizeitpark. Insbesondere die Gestaltung des Parks als Rundgang, bei dem die Gäste sich nicht begegnen und auch nirgendwo länger anstehen müssen, unterscheide das Schwackendorfer Angebot von einem üblichen Freizeitpark. Der Barfußpark war zunächst als Freizeitpark eingestuft worden. Die Maßgaben wären dann: Die Besucher müssen vor dem Betreten der Anlage im neu zu schaffenden Online-Shop Tickets lösen und einen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 24 Stunden ist. Das war für Claussen ein großes Ärgernis. Doch das ist jetzt vom Tisch – nicht zuletzt dank der Unterstützung durch den CDU-Landtagsabgeordneten Johannes Callsen aus Langdeel und Hasselbergs Bürgermeister Hans-Heinrich Franke. Beide haben sich der Sache angenommen, immer wieder hin und her telefoniert und geschrieben – letztlich mit Erfolg. Für Henning Claussen bedeutet das, dass er seinen 2,5 Hektar großen Barfußpark nun öffnen kann. Die Vorbereitungen liefen in den vergangenen Tagen auf Hochtouren. Heute soll der Park geöffnet werden, pünktlich um 10 Uhr. Claussen ist sich sicher, dass „wir eine gute Saison haben werden“. Bis zum 20. Oktober ist der Barfußpark montags bis freitags von 10 bis 18 sowie sonnabends und sonntags von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Geplant sind zwei Märchenrallyes, alle anderen Aktionen fallen aus. Die Zehn-Jahres-Feier wird 2022 nachgeholt. Zu den Neuheiten der Anlage gehört die Erweiterung des Spielplatzes sowie eine Niedrigseil-Anlage. Etwa 24 000 Besucher kommen pro Jahr in den Barfußpark und erfühlen die Anlage Schritt für Schritt über Stock und Stein und durch Wasser hindurch. Hygiene-Vorschriften und Abstand sollten laut Claussen aufgrund der Größe des Barfußparks kein Problem darstellen. Im Eingangsbereich und an der Fußwasch-Station müssen Besucher Mund-Nase-Schutz tragen, weil man sich dabei ein wenig näher kommen könnte.