Tel. 04643 - 777

Auf Schatzsuche bei den Piratentagen

Die Veranstaltung fand bereits zum 15. Mal statt.

NIESGRAU | „Ein toller Typ!“ Stephan Lange aus Essen war begeistert von „Kapitän Flunker“, der sich selbst als „Pirat der Herzen“ bezeichnet. Als Lange zusammen mit seinen Kindern Vincent (6), Levi (5) und Freya (3) von Bord des Segelschiffs „Ryvar“ zu seiner Frau Kathrin, für die ein „schwankendes Schiff nichts ist“, zurück an Land in Gelting-Mole kehrte, schwärmte er. Der Kapitän in Piratenkluft war, so der Mann aus Essen, einfach Spitze. Mit seiner rauen Stimme hatte er seine kleinen und großen Piraten schnell in seinen Bann gezogen. „Die Kinder waren hin und weg“, so Lange. Und als dann auch noch ein Schatz gehoben und brüderlich geteilt wurde, waren alle hochzufrieden.

 

Dieses Lob freute die stellvertretende Vorsitzende des Touristikvereins „Ferienland Ostsee – Geltinger Bucht“, Hilke Thomsen, ebenso wie Koordinatorin Nicole Kröger. Sie waren verantwortlich für die „Piratentage“, die jetzt zum 15. Mal stattfanden. Einmal Pirat sein, das machte vor allem den Kindern Spaß. Die Törns hinaus auf die Ostsee – zudem gab es zwei Sonnenuntergang-Fahrten mit der „Ryvar“ von Kappeln nach Gelting-Mole und zurück – waren spannend. Dafür sorgte am Steuerrad Schiffseigner Joachim Kowalski aus Flensburg – und dann natürlich „Kapitän Flunker“ alias Heiko Mielke aus Langwedel. Seine im Wind wehenden langen Haare, der Dreispitz auf dem Kopf und in der Hand ein Schwert waren sein Outfit, wobei er stets einen flotten Spruch in Piraten-Manier auf den Lippen hatte. Das kam an und macht Lust auf mehr.

 

300 kleine und große Piraten Während der Törns hinaus auf die Ostsee kam auch an Land keine Langeweile auf. Da gab es allerlei Kurzweil mit Spielen, wobei auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kam. Und spannend war es zusätzlich, als eine heftige Windböe das Zelt aus seiner Verankerung zu reißen drohte. Da waren viele Hände erforderlich, um die Zeltstangen festzuhalten. Alle packten mit an und schafften es, der Böe zu trotzen. Und als die Gefahr gebannt war, ging das Treiben weiter – für rund 300 kleine und große Piraten. Für Stephan Lange steht fest, dass er und seine Familie auch im nächsten Jahr beim Piratenspektakel in Gelting-Mole mit dabei sein werden. Vater, Mutter und die drei Kinder verbringen derzeit ihren Urlaub im Feriendorf Golsmaas. Und weil es allen dort gut gefällt, haben sie bereits für das nächste Jahr gebucht.

– Quelle: www.shz.de/25153507 ©2019